Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Gotthard-Bergstrecke bleibt am Fernnetz angehängt - vorderhand

Ab 2016 fahren die Züge durch den neuen Gotthard-Basistunnel. Die alte Bergstrecke droht damit an Bedeutung zu verlieren. Die SBB will mit einer stündlichen Verbindung die Anbindung an das Fernnetz sichern. Im Kanton Uri ist man mit dem Angebot zufrieden, abgesehen von einem Schönheitsfehler.

Ein Zug fährt in den Bahnhof Göschenen ein.
Legende: Die Gotthard-Bergstrecke soll für SBB-Passagiere weiterhin attraktiv bleiben. SRF

Die SBB informierte am Freitag, wie sie nach der Eröffnung des Gotthard Basistunnels die historische Bergstrecke betreiben will. Geplant ist eine stündliche Fernverkehrsverbindung, auf lange Frist garantiert sei diese aber nur, wenn sie von genügend Passagieren genutzt wird. «Unsere Rechnungen ergeben, dass es rund 600 Personen pro Tag sind, wir müssen uns deshalb anstrengen, dass es mehr werden», sagte Anna Barbara Remund, Leiterin SBB-Regionalverkehr.

Angebot für Pendler und Touristen

Das Konzept für die Bergstrecke soll eingebunden werden in die Bahnangebote des Tessins und der Deutschschweiz. Ziel sei, ein Angebot für Pendler, Ausflügler und Erlebnissuchende zu schaffen.

Der Urner Regierungsrat Urban Camenzind ist froh, dass eine Fernverkehrsverbindung erhalten bleibt. Für ihn hat die Bergstrecke eine zentrale Funktion für den Lebens- und Wirtschaftsraum Gotthard. Eine Abkopplung dieser strukturschwachen Region müsse verhindert werden, sagte Camenzind am Freitag.

Deshalb möchte er mit der SBB - nicht zuletzt mit Blick auf das Tourismusresort in Andermatt - über den geplanten Halt mit Zugswechsel in Erstfeld nachverhandeln. Bei der SBB sieht man da allerdings wenig Spielraum für eine direktere Anbindung von Andermatt.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rodolphe weibel, Lausanne
    Die außerordentlichen Serpentinen der Rampen sind sowohl historische Zeugen als auch Verwunderungsquellen. Sie stellen einen touristischen Schatz dar, den man um jeden Preis, in einer oder anderer Form, bewahren muss. Der Tunnel von 1882, er, ist auch ein Infrastrukturschatz, aber seine Durchfahrt übt dagegen sicher keine touristische Anziehung aus. Um ihn im Leben aufrechtzuerhalten, kann er in einen Straßentunnel verwandelt sein, was erlaubt, den Bau eines zusätzlichen Tunnels zu vermeiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen