Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Grüne NW: Ja, aber... zu Steuergesetzrevision

Die Grünen Nidwalden unterstützen den Entwurf zur Steuergesetzrevision. Sie fordern jedoch die Abschaffung der Pauschalbesteuerung und höhere Fremdbetreuungsabzüge.

Die Nidwaldner kantonsfahne weht über dem Hauptort Stans
Legende: Steuergesetzrevision im Kanton Nidwalden Die Grünen des Kantons Nidwalden wollen höhere Abzüge für Kinderfremdbetreuung. Keystone

Die Grünen des Kantons Nidwalden können zur aktuellen Steuergesetzrevision im Grundsatz stehen. Sie lehnen jedoch die Pauschalbesteuerung generell ab. Falls das Nidwaldner Volk die Initiative gegen die Pauschalbesteuerung ablehnt, fordern die Grünen, dass der vom Bund festgesetzte Mindestbetrag von 400'000 Franken im Gesetz festgehalten wird.

Höherer Fremdbetreuungsabzug

Der Fremdbetreuungsabzug für Kinder soll mit der Steuergesetzrevision erhöht werden. Die Grünen fordern einen Abzug von 12'000 Franken. Dieser Betrag entspreche den Vollkosten in der Krippe für ein Kind während zwei Tagen pro Woche und Jahr. Dieser Abzug sei das Minimum, schreiben die Grünen in ihrer Vernehmlassungsantwort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.