GV der Luzerner Kantonalbank stimmte über Löhne ab

Die Aktionäre der Luzerner Kantonalbank konnten am Mittwoch an der Generalversammlung erstmals über die Löhne des Verwaltungsrats der Bank abstimmen. Die Lohnfrage, welche bei Grossbanken immer wieder für hitzige Diskussionen sorgt, war in Luzern allerdings nicht umstritten.

Vize-Präsident Christoph Lengwiler führt durch GV der Luzerner Kantonalbank

Bildlegende: Die Generalversammlung der LUKB stimmte erstmals auch über die Vergütungen des Verwaltungsrats ab. SRF

Die acht Verwaltungsräte der Luzerner Kantonalbank erhalten zusammen gut 800'000 Franken, der Geschäftsführer Bernard Kobler verdient gegen 900'000 Franken. Zum ersten Mal konnten die anwesenden Aktionäre an der Generalversammlung der Bank über diese Löhne abstimmen.

Bei den 4000 Aktionären waren die Entschädigungen allerdings unumstritten. Man schätze es, dass sie gefragt würden, meinte eine Aktionärin, auch wenn es nur eine unverbindliche Konsultativ-Abstimmung sei.

Die Aktionäre stimmten weiter einer Dividende von 11 Franken pro Aktie zu. Dem Kanton Luzern als Mehrheitsaktionär spült das fast 70 Millionen Franken in die Staatskasse.