Hang oberhalb von Lauerz rutscht nicht schneller

Der Hang oberhalb von Lauerz, der Mitte April ins Rutschen geraten war, rutscht trotz der Regenfälle der letzten Tage nicht schneller. Er bewegt sich laut den Schwyzer Behörden gleichmässig einen Zentimeter pro Tag. Es bestehe für Personen weiterhin keine Gefahr.

Das Hangrutschgebiet oberhalb des Lauerzersees.

Bildlegende: Der Hang oberhalb von Lauerz rutscht jeden Tag einen Zentimeter. ZVG

Es bleibe jedoch abzuwarten, ob eine Beschleunigung erst mit zeitlicher Verzögerung eintrete, wie dies bei grösseren Rutschungen immer wieder zu beobachten sei, teilte das Schwyzer Umweltdepartement am Mittwoch mit. Als vorsorgliche Massnahme werden nun zwei Starkstrommasten abgebaut, die im Rutschgebiet stehen.

Die für das Stromleitungsnetz zuständige Swissgrid kläre ab, ob zwei Notmasten gesetzt oder die davor und danach liegenden Masten erhöht werden sollen, heisst es weiter. Vorderhand ausser Betrieb genommen hat die Wasserversorgung der Gemeinde Meggen eine Verbindungsleitung zwischen Quelle und Reservoir. Eine zweite, den Hang querende Leitung musste repariert werden, bleibt aber in Betrieb.

Ebenfalls provisorisch in Stand gebracht werden musste die Langerlistrasse. Der Gemeindeführungsstab hat zur Verbesserung der Hangstabilität ausserdem die sofortige Umleitung zweier Bächlein im Rutschgebiet angeordnet. Das Gebiet wird konstant überwacht.