Hans Wicki bleibt bis im Sommer Nidwaldner Regierungsrat

Am 18. Oktober wurde Hans Wicki (FDP) im ersten Wahlgang in den Ständerat gewählt. Um sich voll auf das neue Amt in Bern zu konzentrieren, tritt er per Ende Juni 2016 aus dem Regierungsrat zurück. Für seine Ersatzwahl zeichnet sich ein Gerangel unter den Parteien ab.

Ein Plakat wirbt für den Einzug von Hans Wicki in den Ständerat.

Bildlegende: Die Kampagne hat genützt: Am 18. Oktober wurde Hans Wicki im ersten Wahlgang gewählt. Keystone

Laut Gesetz wäre ein Doppelmandat in Regierung und Ständerat möglich. Der 52-jährige Wicki möchte seine Kräfte aber voll und ganz auf das Amt in Bern konzentrieren, heisst es in einer Mitteilung.

Im Vorfeld der Ersatzwahl zeichnet sich bei den Nidwaldner Parteien ein Gerangel ab. Zumindest von allen bürgerlichen Parteien ist eine Kandidatur zu erwarten, konkrete Namen gibt es aber noch nicht. Ob sich auch die Grünen zu einer Kandidatur durchringen, ist noch unklar, ihre Personaldecke ist sehr dünn.

Die Ersatzwahl für den Regierungssitz von Hans Wicki ist für den 28. Februar 2016 geplant. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 10. April stattfinden, schreibt die Nidwaldner Staatskanzlei.