Heftiger Schlagabtausch rund um Küssnachter Zonenplanung

Eigentlich wollte der Bezirksrat an der Bezirksgemeinde am Montagabend über die Inhalte der Zonenplanung diskutieren. Es kam aber anders. Weil er diese Planungsvorlage nur kurz nach der Niederlage an der Urne wieder zur Abstimmung bringen will, hagelte es Kritik.

Baugespanne bei Küssnacht

Bildlegende: Mit einer neuen Zonenplanung will Küssnacht verdichten und neue Bauzonen ausscheiden. Keystone

Der Küssnachter Bezirksrat will die Zonenplanung - wenige Monate nachdem sie an der Urne abgelehnt worden war - Ende November erneut zur Abstimmung bringen. Einziger Unterschied zur Vorlage im Sommer: Anstatt einem einzigen Planungspaket, hat der Rat die grossen Einzonungen von der Hauptvorlage abgetrennt und will sie einzeln zur Abstimmung bringen.

Ob dieses Vorgehen rechtens ist, wird sich noch weisen, ein Entscheid des Schwyzer Verwaltungsgerichts steht noch aus. An der Bezirksgemeinde am Montag musste der Rat allerdings viel Kritik einstecken. Undemokratisch sei das, eine Zwängerei, so die Gegnerschaft.

Gekämpft wurde mit harten Bandagen, nicht selten wurden Sprecherinnen und Sprecher an der Versammlung oder die Bezirksräte persönlich verbal angegangen. Über die eigentlichen Zonenplanänderungen wollte allerdings niemand wirklich diskutieren.