Herdschwand darf an private Investoren verkauft werden

Das Stimmvolk von Emmen hat dem Verkauf der Liegenschaft Herdschwand knapp zugestimmt. Der Verkauf an private Investoren soll 18 Millionen in die Gemeindekasse spülen. Damit entsteht auf dem Areal des jetzigen Betagtenzentrums Herdschwand eine neue Überbauung.

Ansicht des Betagtenzentrums Herdschwand in Emmen.

Bildlegende: Der Altersheimsitz Herdschwand darf an private Investoren verkauft werden. zvg

Das Emmer Stimmvolk hat den Vorvertrag mit 51,5 Prozent Ja-Stimmen genehmigt. Dem Verkauf stimmten somit 3'495 Personen zu, 3'293 lehnten ihn ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 43 Prozent.

Neue Wohnüberbauung soll entstehen

Der Gemeinderat kann nun den Verkauf des Grundstücks des Alterszentrums Herdschwand an den Investor und teilweise an Nachbarn an die Hand nehmen. Aus dem Verkaufserlös will der Gemeinderat Schulden abbauen und Eigenkapital bilden. Das Betagtenzentrum Herdschwand wurde 1976 eröffnet und soll Ende 2015 durch einen Neubau im Gebiet Emmenfeld ersetzt werden. Auf der frei werdenden Fläche in der Nähe des Einkaufszentrums Emmen Center soll eine neue Wohnüberbauung entstehen. Vorgesehen sind 19 Häuser mit 90 Miet- sowie 70 Eigentumswohnungen.