Hochdorf-Gruppe schreibt 40 Millionen ab

Beim Nahrungsmittel-Unternehmen Hochdorf sind 2012 Umsatz und Ertrag tiefer als erwartet. Als Folge davon schreibt die Gruppe Anlagen in der Höhe von 40 Millionen Franken ab. Schon Mitte Dezember musste der Hochdorf-Chef Damian Henzi wegen strategischer Differenzen seinen Sessel räumen.

Ansicht des Hochdorf-Hauptsitzes

Bildlegende: Die Hochdorf-Gruppe schreibt Anlagen im Wert von 40 Millionen Franken ab. Keystone

Gründe für die tieferen Umsatz- und Ertragszahlen seien unter anderem Währungsdifferenzen und tiefere Auslastungen der Anlagen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Bereits in den zwei Jahren zuvor konnte die Hochdorf-Gruppe ihre Finanzziele nicht erreichen. Grund genug für den Verwaltungsrat, eine Neubewertung des Anlagevermögens vorzunehmen. Insgesamt wurden Abschreibungen im Wert von 40 Millionen gemacht. Abgeschrieben habe man vor allem Produktionsanlagen, welche nicht ausgelastet seien, erklärt Marcel Gavillet, der Finanzchef und Interims-Geschäftsführer der Hochdorf-Gruppe.

Neue Strategie bei Hochdorf

Mitte Dezember musste Hochdorf-Chef Damian Henzi seinen Sessel räumen. Als Begründung wurde angegeben, dass sein Expansionskurs sich nicht mit den strategischen Vorstellungen des Verwaltungsrats decke. Nach dem grossen Abschreiber wolle Hochdorf nun langsamer wachsen als bisher, betont deshalb Marcel Gavillet im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.