Hochschule Luzern will mehr Informatiker ausbilden

An der Hochschule Luzern soll es bald ein Departement Informatik mit bis zu 1000 Studentinnen und Studenten geben.

Zwei Studenten sitzen vor dem Computer

Bildlegende: Der Studiengang Informatik soll den heutigen Bedürfnissen besser angepasst werden. zvg

Der Konkordatsrat der sechs Zentralschweizer Kantone prüfe ein entsprechendes Projekt, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Bereits heute kann an der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz) Informatik studiert werden. Eingeschrieben sind rund 450 Informatikstudenten. Die Ausbildung ist auf die zwei Departemente Technik & Architektur sowie Wirtschaft verteilt.

Der Konkordatsrat prüft nun, die Ausbildung in einem neuen Departement Informatik zu konzentrieren und auszubauen. «Heute sind gut ausgebildete IT-Spezialisten sehr gefragt, aber in der Schweiz sehr rar. Deshalb wollen wir mehr qualifizierte Fachleute ausbilden», so Markus Hodel, Rektor der Hochschule Luzern gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Für den Vollbetrieb des neuen Departements wird mit 800 bis 1000 Studenten gerechnet. Wo das neue Departement angesiedelt wird, ist offen. In Frage kommen sollen aber nicht nur Standorte im Kanton Luzern, sondern auch in Zug.