Höhere Fachschule Tourismus soll selbständig werden

Der Luzerner Regierungsrat will aus der Trägerschaft aussteigen. Was für die anderen Höheren Fachschulen schon heute gilt, soll nun neu auch für den Tourismusbereich gelten. Der Kanton spart dabei.

Alphornbläser vor dem Wasserturm in Luzern.

Bildlegende: Die Höhere Fachschule Tourismus soll eine private Trägerschaft erhalten. Keystone

Die Auslagerung an eine private Trägerschaft sei aber keine «Sparübung», betont Bildungsdirektor Reto Wyss. Hauptgrund sei die Gleichbehandlung aller Höheren Fachschulen im Kanton Luzern. Der Bereich Tourismus ist noch der einzige unter den Fittichen des Kantons.

Häufig übernehmen bei Höheren Fachschulen die Branchenverbände die Trägerschaft. In Luzern wollte dies Luzern Tourismus aus finanziellen Gründen nicht. Nun springen die Dozenten der Schule in die Bresche. Sie wollen die Hälfte der Aktien zeichnen. Die andere Hälfte soll möglichst breit bei Zentralschweizer Tourismusorganisationen gestreut werden.

«Wir werden alle anfragen»

Anklopfen für die Aktienzeichnung will der Präsident des Hochschulrates, Andreas Lauterburg, beispielsweise bei den Pilatusbahnen, bei Engelberg Tourismus oder auch bei Luzern Tourismus. Gerade Luzern Tourismus hat auf Anfrage des Regionaljournals dazu seine Bereitschaft signalisiert.

Die Auslagerung der Höheren Fachschule Tourismus ist für Sommer 2014 geplant. Zuerst muss der Luzerner Kantonsrat im Mai Ja dazu sagen.