Höhere Gemeindesteuern im Kanton Luzern

Jede vierte Gemeinde in Luzern erhöht 2013 die Steuern. Damit sollen die zu tiefen Steuereinnahmen aus dem Jahr 2012 ausgeglichen werden. Mitschuld an den zu tiefen Einnahmen trägt die vom Kanton beschlossene Halbierung der Gewinnsteuer.

Eine Hand oben, darunter enie 50 Franken Geldnote und ein Taschenrechern. Daneben ein Formular und ein Kugelschreiber

Bildlegende: 2013 werden in 21 Luzerner Gemeinden die Steuern erhöht. Keystone

In 21 Luzerner Gemeinden werden im laufenden Jahr die Steuern erhöht. Das betrifft jeden vierten Einwohner des Kantons Luzern, weil auch bevölkerungsreiche Gemeinden wie die Stadt Luzern, die Steuern erhöhen. Im Schnitt steigt der Steuerfuss um 0,051 Einheiten, wie Statistik Luzern (Lustat) errechnet hat.

Es ist die durchschnittlich stärkste Steuererhöhung der Gemeinden seit 20 Jahren. «Die Erhöhung der Sätze bringt den Gemeinden insgesamt zusätzliche 28 Millionen Franken», sagte Lorenz Buchser, Mitglied der Geschäftsleitung von Lustat, gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Tiefere Erträge von Unternehmen

Im Rechnungsjahr 2012 fielen die Steuererträge in den Gemeinden deutlich tiefer aus als im Vorjahr. Dies lässt sich laut Statistik Luzern unter anderem auf die vom Kanton beschlossene Halbierung der Gewinnsteuer zurückführen. Dadurch gingen die Steuererträge durch Unternehmen um 34 Prozent zurück. Auf der anderen Seite stiegen in den betroffenen Gemeinden die Steuererträge von natürlichen Personen um 1,6 Prozent.

Weitere Informationen