«Hollywood reizt mich nicht»

Lukas Hobi hat mit seiner Firma Zodiac Pictures schon viele bekannte Schweizer Filme produziert. Momentan läuft Lukas Hobis Produktion «Achtung, fertig, WK!», in den Schweizer Kinos.

Lukas Hobi im Radiostudio.

Bildlegende: Lukas Hobi hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. SRF

«Eigentlich wollte ich als Kind Regisseur werden. Ich habe schon während meiner Schulzeit Filme gemacht. Die waren immer super organisiert und produziert, aber inhaltlich nicht gut genug. Dann habe ich mit 20 Jahren entschieden, anstatt Regisseur Filmproduzent zu werden», sagt Lukas Hobi gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

«  Die Zentralschweiz sollte das Filmschaffen mehr fördern »

Mittlerweile hat der Luzerner zusammen mit seiner Firma Zodiac Pictures viele namhafte Schweizer Filme produziert, wie zum Beispiel «Achtung, fertig, Charlie!», Stationspiraten oder den Luzerner Tatort «Schmutziger Donnerstag».

Wer im Filmbusiness erfolgreich sein wolle, müsse viel Durchhaltewillen und gute Kontakte haben. Es sei nicht immer einfach Geld für eine Produktion aufzutreiben. Ausserdem werde das Filmschaffen in der Zentralschweiz mit 20 mal weniger Geld gefördert, als alleine im Kanton Zürich. «Man muss aufpassen, dass nicht all unsere Talente nach Zürich oder ins Ausland auswandern», warnt Lukas Hobi.

Auch wenn er gerne grosse Filmproduktionen realisiere, Hollywood reize ihn nicht: «Ich habe es nicht einmal bis nach Zürich geschafft. Mein Umfeld ist hier, ich bin Heimweh-Luzerner. Ich denke nicht, dass ich jemals den beruflichen Schritt nach Amerika wagen werde», so der 37-Jährige.