«Ich kann mich nicht mehr hinter der Sprache verstecken»

Der Luzerner Musiker Tobi Gmür bringt sein neues Album «Sincerely T. Gmür» heraus. Es ist nach 25 Jahren das erste Mal, dass er nicht englisch, sondern schweizerdeutsch singt. Plattentaufe ist am 6.März im Südpol Luzern.

Mann vor einer Wand aus Steinen.

Bildlegende: Der Luzerner Musiker Tobi Gmür bringt das erste Mal ein Mundart-Album heraus. SRF

Nach 25 Jahren als Sänger bei verschiedenen Formationen und als Solo-Musiker geht Tobi Gmür auf seinem neuen Album «Sincerely, T. Gmür» nicht nur sprachlich, sondern teilweise auch musikalisch neue Wege: So findet sich auf dem Album zum Beispiel ein Stück, welches er mit der Alpnacher Ländler-Truppe «Siidhang» aufgenommen hat. «Es ist für mich ungewohnt, nun in Mundart zu texten. Mann schaut viel genauer, wie man was sagt», sagt Gmür. Ein Stück weit sei es sicher auch der Versuch, nach so langer Zeit im Musikbusiness den nationalen Durchbruch zu schaffen.

«  Ha mi öber 20 Johr uf änglisch ometrebe, ned werklech wiit omecho. Mängisch send 100 Nase cho, aber meischtens nome 7. »

Tobi Gmür
Luzerner Musiker

Elf Songs finden sich auf «Sincerely, T. Gmür.» Es ist Popmusik, welche tatsächlich eine breitere Masse ansprechen könnte, als die bisherigen Werke des Luzerners. Am 6.März tauft er sein neues Album im Luzerner Südpol.