Zum Inhalt springen

Luzerner Poststellen In Hellbühl bringt man die Päckli in den Dorfladen

Seit sechs Jahren ist die Poststelle von Hellbühl im Dorfladen integriert. Ein guter Kompromiss - findet die Kundschaft.

Die Postagentur von Hellbühl ist eine gelbe rund zwei Meter hohe und breite, gelbe Box. Sie steht im Dorfladen von Hellbühl zwischen Getränken und Illustrierten. Geld einzahlen, Briefe frankieren, Pakete aufgeben, das ist da alles möglich.

Grundsätzlich sei die Agentur-Box darauf ausgelegt, dass die Kundschaft sie selbstständig bedienen könne, erklärt Verkäuferin Hildi Bucher. Sie würden allerdings vor allem auch älteren Menschen gerne helfen. Und sie seien auch speziell dafür geschult worden.

Agentur stösst auf Wohlwollen

Bei den Kundinnen und Kunden stösst die Post-Agentur im Bäckerei-Laden auf Wohlwollen. Zwar würden nicht sämtliche Post-Dienste angeboten. Lieber aber die Agentur vor Ort als der echte Postschalter weit entfernt, so der Tenor.

Miete zahlt die Post keine für ihre Box im Laden von Bäcker Willi. Je nach Umsatz erhält er Provision. Der Umsatz im Laden sei dadurch nicht massiv gestiegen, sagt Verkäuferin Hildi Bucher. Die Dienstleistung würde aber geschätzt.

Ohne Agentur befürchtet man im Dorfladen Hellbühl, dass die Kundinnen und Kunden künftig nicht mehr mit einem Brief in den Laden hinein und mit einem Brot aus dem Laden wieder hinaus gehen. Vielmehr könnten diese ihr Brot und die Milch dann vermehrt in der Nähe des Post-Schalters kaufen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Das Beispiel von Hellbühl zeigt, wie einfach, gut und für die dortige Dorfbevölkerung diese Postlösung funktioniert! Wenn aber die POST schlussendlich fast die Hälfte ihrer eigenen Filialen schliessen wird, sollten wir als Kunden nicht für ein (kleines und leichtes) Paket weiterhin 7.- Fr. bezahlen müssen! Die Post muss nicht ein hochgewinnbringendes Unternehmen sein, sondern ein Dienstleistungsbetrieb, der keine "roten Zahlen" schreiben darf, mehr nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen