Zum Inhalt springen

Zentralschweiz In Hergiswil wird das Wasser knapp

Wegen der anhaltenden Trockenheit wird in der Nidwaldner Gemeinde Hergiswil das Wasser knapp. Die Gemeinde hat die öffentlichen Brunnen abgestellt. Zudem ruft der Gemeinderat die Einwohner dazu auf, Wasser zu sparen.

Legende: Video «In Hergiswil wird das Wasser knapp» abspielen. Laufzeit 2:14 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.08.2015.

Wegen mangelnden Niederschlägen und den zu erwartenden weiterhin heissen, trockenen Sommertagen komme es zu einer Wasserknappheit in der öffentlichen Wasserversorgung, teilte die Gemeinde Hergiswil mit. Die Quellschüttungen entsprächen nur noch knapp dem täglichen Wasserverbrauch.

Der Gemeinderat fordert die Bevölkerung insbesondere dazu auf, auf das Waschen von Autos, Abspritzen von Plätzen und andere nicht zwingende Bewässerungen zu verzichten. Sobald sich die Situation verbessert hat, wird der Gemeinderat wieder informieren.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter müller, zürich
    Das ist jetzt so ziemlich der inkompetenteste Gemeindepräsident der Schweiz. In Californien lachen die sich zu Tode. Da müsste die Gemeinde ein paar Franken in die Hand nehmen um das Wasser im See abzufassen und diese Witzfiguren machen auf Wassermangel. Dass man dann noch die Brunnen abstellt ist nur noch Zeichen von Inkompetenz. In Zürich würde nie zuerst die Trinkbrunnen abgestellt. In Hergiswil hat man sich noch nicht mal überlegt nur 50% abzustellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin, Wangen SZ
      Ich frage mich, woher Sie wohl wissen wollen, was sich die Leute in Hergiswil überlegt haben. Sie sind wohl eher einer der vielen Leute, die hier in den SRF-Foren beweisen müssen, dass sie alles besser wissen als die Behördenvertreter. Warum bringen Sie Ihr Wissen nicht konstruktiv dort ein, wo es Ihrer Meinung nach fehlt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    1977/78 in Saudi-Arabien wurde mir voll bewusst, welchen Stellenwert trinkbares Süsswasser für unser Überleben hat. Benzin/Diesel saufen wäre viel billiger gewesen :-( Erste Hälfte 80er arbeitete ich ein paar Wochen in Nyon an einer neuen Trinkwasser-Aufbereitungsanlage von Seewasser, wo ich zusammen mit welschen Elektriker aus anderen Firmen ein paar gelieferte Steuerschränke anschloss und in Betrieb nahm. Der technische Aufwand ist umwerfend, um aus dieser „Sauce“ Trinkwasser zu generieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von peter müller, zürich
      Der Unterschied von Hergiswil zu Saudi Arabien ist, dass Hergiswil 15 m neben dem Vierwaldstättersee Anstösser ist. Der See enthält rund 11 Mia m3. Das dürfte für Jahrzehnte mehr als ausreichend sein. Das Wasser im Vierwaldstättersee ist selbst ohne abkochen geniessbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen