Zum Inhalt springen

Kantonsgericht Nidwalden IT-Spezialist wegen Betrug in Millionenhöhe vor Gericht

Der Beschuldigte soll jahrelang Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht haben und hunderttausende Franken Versicherungsleistungen kassiert haben. Gleichzeitig verdiente er als IT-Spezialist Millionenbeträge. Der heute 68-jährige muss sich nun vor Gericht verantworten.

Gebäude des Nidwaldner Kantonsgerichtes in Stans
Legende: Für den Prozess vor dem Nidwaldner Kantonsgericht mussten die Beteiligten 20'000 Seiten Akten studieren. zvg

Das Wichtigste im Überblick:

  • Dem Beschuldigten werden gewerbsmässiger Betrug, versuchter Betrug, Veruntreuung, Unterlassung der Buchführung sowie Urkundenfälschung vorgeworfen.
  • Der mutmasslich geprellte Kanton Nidwalden soll 1,3 Millionen Franken Ersatz erhalten. Private Versicherer machen zudem Zivilforderungen in der Höhe von gesamthaft über 3,6 Millionen Franken geltend.
  • Ebenfalls vor Gericht steht seine 58-jährige Ehefrau, die der Beschuldigte in seinen beruflichen Unternehmungen als «Strohfrau» eingesetzt haben soll.
  • Der Beschuldigte hatte sich 1989 in einem Verkehrsunfall verletzt. Die IV anerkannte eine Invalidität von 100 Prozent. Später wurde der IV-Grad auf 70 Prozent gesenkt.
  • Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, als IV-Rentner jahrelang heimlich als Inhaber und Geschäftsführer einer IT-Firma gearbeitet zu haben. Allein von 2002 bis 2008 habe er Lohn und verdeckte Gewinnausschüttungen von 2,2 Millionen Franken bezogen.
  • Um Renten zu erhalten, soll der Beschuldigte auch dem Arzt gegenüber falsche Angaben gemacht haben.
  • Es handelt sich um eines der aufwändigeren Verfahren in Nidwalden. Nach Angaben der Richterin umfassen die Aktenberge zum Fall gegen 20'000 Seiten in 500 Ordnern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.