Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Je nach Ausmass wird ein Abschuss des Wolfs geprüft»

Auf der Alp Gitschenen im Kanton Uri sind 14 tote Schafe entdeckt worden - eine Woche nachdem im Kanton Nidwalden acht tote Tiere gefunden worden waren. Die Behörden gehen bei beiden Fällen davon aus, dass die Schafe von einem Wolf gerissen wurden. Sofortmassnahmen werden geprüft.

Legende: Video Wolf reisst 15 Schafe auf Urner Alp abspielen. Laufzeit 2:54 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.06.2015.

Auf der Urner Alp Gitschenen, unterhalb des Risetenstocks, wurden 14 Schafe tot aufgefunden. Ausserdem werden mehrere Tiere vermisst oder konnten noch nicht gezählt werden. Der Jagdverwalter des Kantons Uri geht aufgrund des Rissbildes «stark von einem Wolf aus». Proben sollen nun Gewissheit bringen.

Bereits vor zwei Wochen schlug in Emmetten im Kanton Nidwalden ein Wolf zu und riss acht Schafe. Zuvor wurde das Tier von einem Autofahrer fotografiert.

Sofortmassnahmen eingeleitet

«Herdenschutzspezialisten waren heute im Gebiet und haben Schutzmassnahmen diskutiert», schreibt die Urner Jagdverwaltung auf Anfrage von Radio SRF. Bereits beschlossen sei der Abtrieb der Schafe in tiefer gelegenes Gebiet mit der Möglichkeit, die Tiere nachts in Ställen unterzubringen. Ebenfalls geprüft wird der Einsatz von mobilen Herdenschutzgruppen, die mit speziell ausgebildeten Hunden vor Ort sein können.

Legende: Video Wolf riss acht Schafe abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.06.2015.

Abschuss wird geprüft

Wenn ein Wolf eine gewisse Anzahl Schafe reisst, grosse Schäden beim Wild anrichtet oder Menschen gefährdet, dann kann das geschützte Tier geschossen werden.

«Wir müssen das Ausmass der Angriffe klären und je nachdem einen Abschuss prüfen», sagt der zuständige Urner Regierungsrat Beat Arnold gegenüber Radio SRF. Der Bund müsse den Abschussantrag genehmigen. Der Entscheid liege schlussendlich beim Regierungsrat, so Beat Arnold. Nach Angaben des Bundes leben in der Schweiz aktuell 25 bis 30 Wölfe.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    S. Meier, Adliswil Ein Wolf reisst nun mal Tiere um überleben zu können er hat Hunger! aha - wenn er 14 Schafe und mehr reisst, legt er sich einen Vorrat für den nächsten Winter an ?! hihi..., wohl eher Mordlust.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Ja- das haben wir nun von der Eingliederung in CH "Wolf, Bär, Luchs". Diese herrlichen Wildtiere finden keine intakte Natur in CH, haben Hunger in unserer ""Naturlandschaft" und werden dann abgeschossen. Danke an die entsprechenden Tierschützer! Zudem ist es scheinbar zu teuer für die Schafzüchter, entsprechende Vorsichtsmassnahmen zu treffen. Sie bekommen ja Subventionen !!! Eine Schande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    Vorschlag : dem Wolf einen Sprach - Kurs anbieten, dann verzieht er sich in ein anderes Land .. ;-) - Spass beiseite ; - das < Problem > " erledigt " sich auf die gleiche Weise, wie seinerzeit mit dem Luchs .., < Petri Heil >.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen