Josef Durrer soll FDP-Sitz in Nidwaldner Regierung verteidigen

Die FDP des Kantons Nidwalden hat den 56-jährigen Wirt aus Wolfenschiessen für die Regierungsratswahlen vom 28. Februar nominiert. Durrer soll den Sitz von Hans Wicki verteidigen, der letzten Herbst in den Ständerat gewählt worden ist.

Der neu gewählte Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki wird im Sommer 2016 sein Regierungsamt aufgeben. Deshalb kommt es zur Ersatzwahl. Die FDP tritt mit dem 56-jährigen Josef Durrer an. Er politisiert seit 2006 im Kantonsparlament, von 2009 bis 2014 war er Fraktionschef.

Parteien schielen auf FDP-Sitz

An der Parteiversammlung vom Donnerstagabend bezeichnete die FDP Durrer als volksverbundenen, pragmatischen Schaffer mit langjähriger politischer Erfahrung. In seiner Tätigkeit als Landrat habe er sich durch lösungsorientiertes und unternehmerfreundliches Politisieren ausgezeichnet.

Ein Spaziergang werden die Wahlen für Durrer nicht werden. Mit drei Regierungsräten ist die FDP in der siebenköpfigen Exekutive eher übervertreten. SVP, CVP und Grüne wollen der FDP den frei werdenden Sitz deswegen nicht kampflos überlassen. Diese drei Parteien nominieren ihre Kandidaten am Freitag.

Die Nidwaldner Regierung

Dem aktuellen Regierungsrat gehören drei Mitglieder der FDP (Yvonne von Deschwanden, Hans Wicki, Alfred Bossard) sowie je zwei der SVP (Ueli Amstad, Res Schmid) und der CVP (Karin Kayser, Othmar Filliger) an.