Junge SVP Uri will obligatorische Neulenker-Kurse abschaffen

Nicht mehr alle Neulenker sollen ihre Fahrkünste mit Weiterbildungskursen überprüfen müssen. Die Junge SVP Uri hat eine entsprechende kantonale Volksinitiative eingereicht: Der Kanton Uri soll sich mit einer Standesinitiative für die schweizweite Abschaffung der Kurse einsetzen.

Fahrschülerin und Fahrlehrer im Auto.

Bildlegende: Heute müssen alle Neulenker Weiterbildungskurse besuchen. Keystone

Die Initiative wurde am Dienstag mit 941 Unterschriften eingereicht, wie die Jungpartei auf Facebook mitteilte. Nötig waren 600 Unterschriften. Lokale Medien berichteten am Mittwoch über die Initiative.

Die Initiative fordert, dass nur jene Neulenker Weiterbildungskurse besuchen müssen, die in der Probezeit eine schwere Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz begehen. Die JSVP beruft sich auf das Bundesamt für Strassen (Astra), wonach keine signifikant bessere Verkehrssicherheit durch die Kurse nachgewiesen sei. Sicherheitseffekt und Kosten stünden in keinem Verhältnis.

Seit 2005 müssen Neulenker nach der Fahrprüfung innerhalb der dreijährigen Probezeit zwei Weiterbildungskurse besuchen. Erst dann erhalten sie den unbefristeten Führerschein. So sollen die Unfälle von Neulenkern gesenkt werden. Die Kosten für diese Kurse betragen 600 bis 800 Franken.