Junge Volksmusikanten treffen sich in Zug

Am Wochenende findet in Zug die 12. Ausgabe des eidgenössischen Jungmusikantentreffen statt. Dieses bietet jungen Volksmusikanten alle vier Jahre eine Platform, um ihr Können vor einer Jury zu präsentieren.

Das Handorgelduo «Ruedi&Beatrice» bei der Probe für den Auftritt am Jungmusikantentreffen in Zug.

Bildlegende: Das Handorgelduo «Ruedi&Beatrice» bei der Probe für den Auftritt am Jungmusikantentreffen in Zug. SRF

Eine der 81 Jungmusikformationen ist das Handorgelduo «Ruedi&Beatrice» aus dem Nidwaldischen Büren. Sie nehmen bereits zum zweiten Mal am eidgenössichen Jungmusikantentreffen teil.

Die Geschwister Ruedi und Beatrice Joller spielen seit ihrer Kindheit Handorgel. Ihr Vater, ein begeisterter Jodler, habe sie schon früh an Volksmusikanlässe mitgenommen, sagt der 21-jährige Ruedi Joller. Sie hätten früher auch Jazz und Klassik gespielt, ihr Herz schlage jedoch eindeutig für die Volksmusik, sagt die um ein Jahr jüngere Beatrice Joller.

Ihre Auftritte in Bars oder an Konzerten besuchen jeweils auch sehr viele junge Leute und auch die Geschwister selber bewegen sich in der Freizeit in Ländlermusikkreisen.

Das Jungmusikantentreffen findet alle vier Jahre statt. Organsiert wird das Treffen der jungen Volksmusikerinnen und -musiker vom Verband Schweizer Volksmusik. Am diesjährigen Treffen im Theater Casino Zug messen sich 81 Musikformationen. Sie präsentieren sich vor einer Fachjury. Diese beurteilt die Spieltechnik, die Musikalität und den Gesamteindruck. Es gibt keine Klassierung und keine Preise. Die Musikerinnen und Musiker erhalten aber eine schrifltiche Bewertung.