Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kampagne in Luzern für Kirchen-Wiedereintritte

Die katholische Kirche des Kantons Luzern hat die Kampagne «Kircheneintritt» lanciert. Mit dieser Aktion will man dem Trend der Austritte entgegenhalten. Der Erfolg bis dato ist mässig. Da helfen auch die Advents- und Weihnachtstage nur bedingt.

Kirche von Willisau innen
Legende: Es gibt nach wie vor mehr Leute, die zur Kirche austreten als wieder eintreten. Keystone

Die Kampagne www.kircheneintritt.ch ist eine Basler Initiative, der sich Luzern angeschlossen hat. Sie soll Menschen den Weg erleichtern, die den Weg zurück zur Kirche finden wollen. «Es ist heute viel einfacher aus der Kirche auszutreten, als wieder ein Teil davon zu werden», sagt der Luzerner Bischofsvikar Ruedi Heim.

Die Kampagne erfolgt über das Internet. «In der Startphase des Projekts haben sich erst ein bis zwei Wiedereintrittswillige gemeldet», sagt der Bischofsvikar, «aber wir hoffen, dass wir Mittel zum Zweck sind und die Menschen sich in den Pfarreien direkt melden».

Wiedereintritte nach Erlebnissen

Die Advents- und Weihnachtszeit sei zwar besinnlich und bringe auch kirchenferne Menschen eher in Kontakt mit der Kirche. Das sei aber nicht der Grund, wieso Leute wieder zur Kirche offiziell dazugehören wollen. «Es sind biografische Erlebnisse oder Begegnungen, die Wiedereintritte auslösen», sagt Bischofsvikar Ruedi Heim.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    was man nicht alles erfindet, wenn das "Boot" unter geht ! Die Kampagne "Kircheneintritt" wird wohl nichts bringen, solange die Kirche mittelalterliche Einstellungen hat, Intolerant und diskriminierend ist. Ein wenig "Mea culpa" würde diesen pseudo-geistlichen gut tun! zuerst intern aufräumen, Zeitlich sich ein wenig anpassen, wir sind ja Schlussendlich im Jahr 2014 und wenn sich immer noch nichts verändert hat, dann können sie ja um "Gottes-Hilfe" beten/rufen……..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen