Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Kanton Luzern organisiert sich für wachsende Anzahl Flüchtlinge

Die Luzerner Regierung will handlungsfähig bleiben, wenn dem Kanton ausserordentlich viele Asylsuchende zugewiesen werden: Das heisst bei mehr als 80 bis 100 Flüchtlingen pro Tag. Sie hat für diese Situation ein Konzept erarbeitet. Ab sofort analysiert eine Task Force Asyl die Lage regelmässig.

Ein Asylsuchender auf einem Stockbett im Asylzentrum Hirschpark in Luzern.
Legende: Die Unterkünfte für Asylsuchende, hier im Zentrum Hirschpark in Luzern, sind stark belegt. Keystone

Als ausserordentliche Lage gilt laut Konzept, wenn dem Kanton pro Tag mehr als 80 bis 100 Personen, pro Woche 200 bis 250 Personen oder innerhalb der letzten 30 Tage über 500 Personen zugewiesen werden. Diese Werte seien aber nur als Richtlinie zu verstehen. Den definitiven Entscheid, wann eine ausserordentliche Notlage vorliegt, fällt die Regierung.

Bei Bedarf soll ein Sonderstab das Gesundheits- und Sozialdepartement unterstützen. Partnerorganisationen wie der Zivilschutz können verpflichtet werden, ihre Mittel dem Kanton zur Verfügung zu stellen. Zudem wird eine Task Force Asyl eingesetzt. Sie beurteilt regelmässig die Lage.

Im Kanton Luzern sind zur Zeit 1600 Asylsuchende untergebracht. So viele, wie seit dem Kosovokrieg 1999 nicht mehr. Dem Kanton werden täglich bis zu 20 Asylsuchende neu zugewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.