Kanton Luzern plant Aufklärungskampagne für Migranten

Nach Übergriffen auf Frauen in Deutschland plant der Kanton Luzern vor der Fasnacht in seinen Asylunterkünften eine Aufklärungskampagne. Darin sollen sexuelle Übergriffe thematisiert und Migranten über den korrekten Umgang mit Frauen und Mädchen aufgeklärt werden.

Gedränge an der Luzerner Fasnacht

Bildlegende: Im Gedränge an der Luzerner Fasnacht könnten Diebe und Grabscher leichtes Spiel haben. Keystone

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf hat die Ausarbeitung von entsprechendem Informationsmaterial in Auftrag gegeben, heisst es in einem Bericht des Onlineportals zentralplus.ch. Mit Flyern oder Aushängen sollen vor allem männliche Flüchtlinge und Asylbewerber in den Unterkünften informiert werden. Es würde verdeutlicht, dass sexuelle Gewalt nicht toleriert werde.

Migranten in Asylzentren wurden bereits bisher in obligatorischen Kursen über Gesetze, Sitten und Gebräuche aufgeklärt, sagt Ruedi Fahrni, Asylkoordinator des Kantons Luzern auf Anfrage von Radio SRF. «Besonders vor Grossveranstaltungen werden Asylsuchende nochmals darüber aufgeklärt, wie sie sich zu verhalten hätten, nicht zuletzt auch im Umgang mit Alkohol». Die Fasnacht beginnt im Kanton Luzern am 4. Februar.

Der Kanton wolle mit der Aktion keine Ängste schüren, aber das Möglichste tun, um sexuelle Übergriffe zu vermeiden. Anlass für die Aktion sind laut Sozialdepartement Berichte über die jüngsten Übergriffe auf Frauen in deutschen Städten in der Silvesternacht.