Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kanton Schwyz muss Löhne nachzahlen

Der Kanton Schwyz muss Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit tiefen Salären Lohnerhöhungen für das Jahr 2014 nachzahlen. Diese hatte er im Rahmen des Sparpakets gestrichen - zu Unrecht, hält ein Urteil des Verwaltungsgerichts nun fest.

Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz.
Legende: Das Schwyzer Verwaltungsgericht kommt zum Schluss, dass ein Teil der Angestellten des Kantons Lohnerhöhungen zustehen. Keystone

Die Regierung hatte im Dezember 2013 beschlossen, aus Spargründen ab Anfang 2014 die automatischen Beförderungen in den tiefen Lohnklassen auszusetzen. Dagegen wehrten sich 175 Staatsangestellte mit einer Klage erfolgreich, schreibt der «Bote der Urschweiz».

Das damals gültige Schwyzer Personalgesetz schreibt vor, dass Mitarbeiter in den Anlauf- und Erfahrungsstufen automatisch jedes Jahr befördert werden, ausser die Leistung oder das Verhalten entspricht nicht den Anforderungen. Der Wortlaut im Gesetz sei unmissverständlich und gewähre keinen Spielraum für eine generelle Aussetzung der Beförderungen, schreibt das Verwaltungsgericht.

Das Kantonsparlament ermächtigte die Regierung erst im Mai 2014, den automatischen Stufenanstieg und den Teuerungsausgleich bis längstens 2017 auszusetzen.

Ob die Schwyzer Regierung das Urteil akzeptiert, ist noch offen. Sie will später Stellung nehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach, Biel/Bienne
    Die Schwyzer Regierung kann mir gestohlen bleiben. Warum schafft man die nicht endlich dorthin aus, wo sie hingehört? Z.B. nach Singapur. Die ist ja eh nur noch "scharf" auf "Kohle".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin, Wangen SZ
      Im Grunde ist doch jede Regierung "scharf" auf "Kohle", in Schwyz genauso wie in Bern (Kanton und Bund) oder Zürich usw., d. h. jede Regierung will, dass es dem Gebiet, für das sie zuständig ist, wirtschaftlich gut geht, und das geht nun mal nicht ohne Einnahmen. Da ist die Schwyzer Regierung bestimmt keine Ausnahme. Ich frage mich nur, was hat Ihnen die Schwyzer Regierung getan, dass Sie sie am liebsten ausgeschafft haben möchten, v. a. da Sie wohl nichts mit dem Kanton Schwyz zu tun haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen