Schwarze Zahlen Kanton Schwyz nimmt mehr Steuern ein als erwartet

Die Rechnung 2016 schliesst zum zweiten Mal in Folge mit einem Überschuss von fast 12 Millionen Franken ab. Die umgesetzten Sparmassnahmen sowie die Massnahmen beim Steuerertrag zeigen Wirkung. Weitere Sparvorschläge haben aber einen schweren Stand.

Rechnung Kanton Schwyz (in Millionen Franken)


BudgetRechnungAbweichung
Ertrag
1397
1543146
Aufwand1453
153178
Ergebnis-56
1268

Gründe für bessere Rechnung

  • Höhere Steuererträge durch Steuergesetzrevision 2015
  • Einmalige Steuerzahlung einer Firma in der Höhe von 62 Millionen Franken
  • Nationalbank hat dem Kanton Schwyz 12,4 Millionen Franken ausgeschüttet; budgetiert waren 0 Franken
  • Hohe Budgetdisziplin: kleinerer Personalaufwand, kleinerer Aufwand für Unterhalt bei Hoch- und Tiefbauten

Die sieben Sparvorlagen, welche die Schwyzer Regierung im Oktober 2016 in die Vernehmlassung geschickt hatte, drohen zu scheitern. Die Millionen-Massnahmen fanden in der Vernehmlassung keine Mehrheiten. Die Regierung hatte die Massnahmen im Rahmen des Entlastungsprogramms 2014-2017 vorgelegt. Das Ziel: Die Kantonsfinanzen jährlich um 20 Millionen Franken entlasten.

Anpassung bei Kultur-Zahlungen

Nun ging aus der Vernehmlassung hervor, dass insbesondere die Lastenverschiebungen vom Kanton zu den Gemeinden als Ganzes abgelehnt werden. Entsprechend stellt die Regierung dem Kantonsrat nun den Antrag, diese Massnahmen abzulehnen.

Hingegen empfielt sie unter anderem, die interkantonale Kulturlastenvereinbarung mit Luzern und Zürich zu kündigen. Die Beiträge von jährlich rund zwei Millionen Franken sollen aber nicht gestrichen werden. Die Schwyzer Regierung schlägt lediglich vor, das Geld neu aus dem Lotteriefonds zu nehmen.