Zum Inhalt springen

Luzern will NFA-Korrektur Kantonsinitiative fordert Anpassungen bei Unternehmensgewinnen

Der Kantonsrat Luzern will mit einer Kantonsinitiative von den eidgenössischen Räten eine Korrektur des Nationalen Finanzausgleichs (NFA) verlangen. Dabei geht es darum, wie stark Unternehmensgewinne im NFA gewichtet werden sollen.

Bundeshauskuppel
Legende: Der Luzerner Kantonsrat will von Bern eine NFA-Korrektur. Keystone

Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Ludwig Peyer (CVP) mit 71 zu 42 Stimmen überwiesen. Der Regierungsrat muss nun eine Standesinitiative ausarbeiten und dem Kantonsrat zum Beschluss vorlegen.

Das Parlament will mit der Standesinitiative weitere Ausfälle bei den Einnahmen aus dem NFA bekämpfen. Zahle eine Firma dem Kanton Luzern zusätzliche Steuern von 1 Franken, verliere der Kanton aus dem NFA 1,10 Franken, begründete Peyer seinen Vorstoss. Luzern verliere netto Finanzmittel. Dieser Fehlanreiz sei stossend.

Das Parlament war sich aber uneins, ob es sich um einen Fehlanreiz handle. Michèle Graber (GLP) sagte, der NFA wolle exzessiv tiefe Steuern bekämpfen. Das Beispiel Luzern zeige, dass dies funktioniere. Auch Armin Hartmann (SVP) sagte, der Mechanismus im NFA sei politisch gewollt und somit kein Fehlanreiz.

Luzern besteuert Unternehmensgewinne mit einem rekordtiefen Satz. Linke und Bürgerliche sind sich uneins, ob die Tiefsteuerstrategie Schuld für die schiefe Lage der Kantonsfinanzen sei oder ob die Ausfälle aus dem NFA die Ursache seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.