Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kantonsrat verzichtet auf mehr Mitsprache in der Volksschule

Im Kanton Luzern werden Lehrpläne und Wochenstundentafeln weiterhin vom Regierungsrat beschlossen. Der Kantonsrat verzichtet trotz Lehrplan 21 auf eine Mitsprache bei der Umsetzung. Die SVP forderte vergeblich mehr direkten Einfluss.

Ein Schulzimmer mit Kindern, die rechnen.
Legende: Der Luzerner Kantonsrat überlässt die Umsetzung des Lehrplans 21 der Regierung. Keystone

Der Lehrplan 21, der für die gesamte deutsche Schweiz einheitliche Lernziele setzen soll, dürfte zu einigen Änderungen in der Schule führen. SVP-Kantonsrätin Barbara Lang findet deshalb, dass neue Lehrpläne und Wochenstundentafeln eine grössere demokratische Legitimation haben müssten. Lehrpläne und Wochenstundentafeln sollen neu vom Kantonsrat genehmigt werden, das Volk soll dagegen das Referendum ergreifen können, findet die SVP. Es gebe keine plausible Erklärung, wieso bei der Volksschule das Volk nicht solle mitreden können.

Nicht Aufgabe des Kantonsrats

Die meisten Fraktionen lehnten die Forderung aber ab. Der Kantonsrat sei nicht zuständig für die Festlegung der Lernziele. Dazu komme, dass Lehrpläne und Wochenstundentafel Fachwissen benötigten, ist eine Mehrheit des Parlaments überzeugt. Eine Diskussion im Parlament würde zu einer Verpolitisierung der Schule führen. Der Rat lehnte die Forderung mit 75 zu 37 Stimmen ab.