Kantonsspital Uri wirtschaftet besser als erwartet

Das Kantonsspital Uri schliesst für das Jahr 2015 um eine Million Franken besser ab als erwartet. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von gut 1,4 Millionen Franken. Budgetiert war ein Verlust von 450'000 Franken. Grund für das gute Ergebnis waren mehr akutstationäre Behandlungen und komplexe Fälle.

Gebäude des Kantonsspitals Uri in Altdorf

Bildlegende: Das Kantonsspital Uri hat mehr Patienten behandelt. SRF

Der operative Gewinn des Kantonsspitals Uri lag bei 6,5 Millionen Franken. Davon profitiert auch der Kanton: Ihm fliessen 2,6 Millionen Franken Nutzungsgebühren sowie nach Abschreibungen die Hälfte des Jahresgewinns zu. Dies schreibt das Kantonsspital in einer Mitteilung.

2015 hat das Spital rund 270 stationäre Patienten mehr betreut als im Vorjahr. Alle Kliniken verzeichneten einen Zuwachs. Es wurden auch mehr komplexe Krankheiten behandelt und komplexere Eingriffe durchgeführt als früher. Dies sei zum einen auf die Anstellung von Fachärzten zurückzuführen, zum anderen auf die Fortbildung beim Fachpersonal.

Das Eigenkapital des Spitals beläuft sich auf neu 5,7 Millionen Franken. Mit Blick auf die geplanten Investitionen ab dem Jahr 2020 sei das Spital auf ein finanzielles Polster angewiesen.