Kein Fackelzug der SVP in Altdorf

Obwohl sie eigentlich eine Bewilligung gehabt hätte: Die SVP Uri verzichtet auf einen Fackelzug am Freitag. Die junge SVP hatte diesen im Vorfeld einer Veranstaltung mit nationalen Parteiexponenten organisieren wollen.

Menschen mit Fackeln

Bildlegende: Die SVP Uri verzichtet aus Sicherheitsgründen auf den Fackelzug durch Altdorf. Archivbild Keystone

Beim Anlass «SVP bi dä Lyt» wären die Bundeshausfraktion und beide SVP-Bundesräte gemeinsam mit Trychlen, Fähnchen und Fackeln durch Altdorf marschiert. Der Marsch war bewilligt. Von linker Seite gab es Kritik. Ein Fackelzug erinnere an Nazi-Deutschland.

«Wir wollen den Bundesparlamentariern einen friedlichen Kanton Uri präsentieren, deshalb verzichten wir auf den Fackelzug im Vorfeld der Parteiveranstaltung», sagt der Präsident der SVP Uri. Es sei nicht so, dass die Partei sich dem Druck der SP gebeugt habe, aber es habe auch Hinweise auf Internetforen gegeben, dass es zu Gegenkundgebungen kommen könnte. Dieses Risiko wollte die SVP nicht eingehen.