Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Keine Show der Patrouille Suisse am Luzerner Fest

Der Luzerner Stadtrat lehnt ein Gesuch des Organisations-Komitees aus Lärmgründen und wegen Sicherheitsbedenken ab. Das OK des Luzerner Fests ist enttäuscht. Die Flugshow hätte am 28. Juni 2014 stattfinden sollen.

Die Kunststaffel Patrouille Suisse.
Legende: Die Kunststaffel Patrouille Suisse wird am Luzerner Fest nicht fliegen. Keystone

Die Bevölkerung der Stadt Luzern sei Ende Juni durch das Luzerner Fest und die zugleich stattfindende Fussball-Weltmeisterschaft bereits «grossen Lärmbelastungen ausgesetzt», begründet der zuständige Stadtrat Adrian Borgula die Absage.

Der Stadtrat habe auch Bedenken bezüglich der Sicherheit und der Umweltbelastung. Die Flugshow hätte am Luzerner Fest am 28. Juni stattfinden sollen. Für den Vortag waren Trainingsflüge vorgesehen.

Grosse Enttäuschung beim OK

Die Organisatoren des Luzerner Fests bedauern die Absage und sind «enttäuscht». Vor allem, weil die Patrouille Suisse in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert und im Rahmen des Luzerner Fests unentgeltlich geflogen wäre.

Im Jahr 2009, als das Luzerner Fest erstmals unter dem neuen Namen stattfand, durfte die Patrouille Suisse über Luzern auftreten. Damals sei die Situation anders gewesen, argumentiert Stadtrat Borgula im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz. Laut ihm wären in diesem Jahr lautere Flugzeuge zum Einsatz gekommen und diese hätten zusätzlich proben müssen.

Auch in Zürich gab es übrigens im letzten Jahr ein Nein zur Flugshow am «Zürifäscht.» Die Stadt Zürich führte ökologische Gründe ins Feld.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin, 8903 Birmensdorf
    Seit einiger Zeit bestimmen Grüne und Rote, sowie parteilose Politiker was gut für das Volk ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch.Schmid, Emmen
    Hmh, komisch da weiss wieder mal die Minderheid was für die Mehrheit richtig und gut ist. Das es in Zürich nicht gestattet worden ist kann bei der Rot-Grünen Regierung nicht erstaunen.Aber inLuzern?Nja Grüne????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Bigler, St.Gallen
    Das primitive Niveau der Gedankenspiele in den politischen Gremien ist spürbar, unnötige Pilotenfreuden, unnötige Lampfjets usw.usf. Die beiden Grundpfeiler des Demokratieverständnisses in der Schweiz sind Freiheit und Sicherheit. Es ist einfach, die Freiheit zu geniessen. Genau die gleichen Politiker würden bei ersten Unsicherheiten sofort nach Hilfe schreien. Es ist gut sie, die Hilfe, zu haben und nicht zu brauchen. Bundesverfassung - Armee - Luftwaffe. Wie lautet der Auftrag?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen