Kitesurfer auf dem Urnersee erhalten grössere Surfzone

Kitesurfer auf dem Urneresee dürfen ab dem 1. Februar ihren Sport auf einer grösseren Fläche als bisher ausüben. Der Urner Regierungsrat hat die Surfzone probehalber erweitert.

Vorerst gilt die erweiterte Surfzone bis am 31. Oktober. Ende Jahr entscheidet der Urner Regierungsrat über eine definitive Zulassung oder über ein Verbot.

Vor einem Jahr hatte der Bundesrat beschlossen, das generelle Kitesurf-Verbot ausserhalb bewilligter Bereiche auf Schweizer Seen aufzuheben. Damit dürfen Surfer mit Lenkdrachen ab 2016 ihren Sport künftig überall betreiben, ausser der Kanton erlässt ein Verbot.

Kitesurfer und Surfer auf einem See.

Bildlegende: Der Kanton Uri testet ein Nebeneinander: Kitesurfer und Surfer sollen sich nicht in die Quere kommen. Keystone

Die Urner Regierung hat nun beschlossen, dass die Drachensegler in der Probephase neu eine Fläche zwischen dem Rütli und Isleten benutzen dürfen. In dieser Probezeit will der Regierungsrat herausfinden, wie sich Kitsurfen in der neuen erweiterten Zone mit anderen Seenutzern wie Surfern, Seglern, Badegästen oder Kursschiffen verträgt. Ende 2015 soll dann eine endgültige Entscheidung fallen.