Krankenkassenprämien steigen - besonders in Nidwalden

Ob- und Nidwalden haben den höchsten Prämienanstieg in der ganzen Schweiz. In der Zentralschweiz steigen die Prämien auch in Luzern, Schwyz und Uri. Nur in Zug liegt der Anstieg unter dem schweizerischen Durchschnitt.

Versicherungskarten verschiedener Schweizer Krankenkassen

Bildlegende: Die Krankenkassenprämien steigen im kommenden Jahr. Keystone

Die Durchschnittsprämie der Krankenkassen für Erwachsene liegt im kommenden Jahr in der Schweiz bei 412 Franken. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. In der Zentralschweiz steigen die Prämien durchschnittlich um fünf Prozent.

Tiefste Prämien weiter in Nidwalden

Den höchsten Anstieg hat Nidwalden: Die Prämie für Erwachsene steigt hier um 6,8 Prozent. Allerdings bezahlen die Nidwaldnerinnen und Nidwaldner weiterhin die tiefsten Prämien der Zentralschweiz. Gesamtschweizerisch liegt nur Appenzell Innerhoden unter Nidwalden. Im Kanton Obwalden steigen die Prämien um 6,2 Prozent.

Der teuerste Zentralschweizer Kanton ist Luzern. Dort steigen die Prämien im Durchschnitt 4,9 Prozent und liegen nächstes Jahr bei 346 Franken. In Uri und Schwyz steigen die Prämien im Schnitt um 4,1 resp. 4,4 Prozent.

Als einziger Kanton in der Zentralschweiz fällt im Kanton Zug der Anstieg der Prämien geringer aus als im Schweizer Durchschnitt. Die Prämien steigen um 3,6 Prozent an. Allerdings gilt in Zug dasselbe wie im Gesamtschweizer Durchschnitt: Am meisten Anstieg gibt es bei den Prämien für junge Erwachsene von 19 bis 25 Jahren.