Kriminalitätslage im Kanton Luzern bleibt stabil

Im Kanton Luzern wurden im vergangenen Jahr rund 30‘700 Straftaten erfasst. Dies entspricht einer leichten Zunahme von rund drei Prozent. Die Luzerner Polizei spricht von einer stabilen Entwicklung. Die Zunahme bei den Raubdelikten bereitet der Polizei jedoch Sorgen.

Hauptgebäude der Luzerner Polizei

Bildlegende: Die Luzerner Polizei (im Bild das Hauptgebäude in Luzern) verzeichnete im 2012 eine leichte Zunahme bei den Straftaten. SRF

Die Kriminalitätszahlen und die Zahlen zur Sicherheit im Strassenverkehr haben sich laut Einschätzungen der Luzerner Polizei im Vergleich zum Vorjahr nur marginal verändert. Die Opfer im Strassenverkehr sind im letzten Jahr leicht zurückgegangen. Entgegen dem schweizerischen Trend sank die Zahl der Todesopfer auf 11 – im letzten Jahr waren es 13 Todesopfer.

Wie in der ganzen Schweiz hat auch im Kanton Luzern die Zahl der Vermögensdelikte zugenommen. Der Anstieg fiel aber mit zwei Prozent deutlich geringer aus als im schweizerischen Durchschnitt (+ 8 Prozent).

Ein weiterer Unterschied zum nationalen Trend: Die Einbruchdiebstähle gingen im Kanton Luzern zurück. Markant zugenommen haben hingegen die Raubtatbestände. Im Jahr 2012 verzeichnete die Polizei 306 Raubdelikte – im Vorjahr waren es noch 226.