Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Landrat Uri setzt auf Entwicklung des Talbodens

Der Urner Talboden sei ein Generationenprojekt und für die wirtschaftliche Entwicklung wichtig. Das der Tenor des Urner Kantonsparlaments, welches sich am Mittwoch mit dem Projekt Entwicklungsschwerpunkt Urner Talboden beschäftigt hat.

Entwicklungsgebiet Eyschachen bei Altdorf
Legende: So könnte das Entwicklungsgebiet Eyschachen bei Altdorf dereinst aussehen (Visualisierung). zvg

Die Gegend rund um den jetzigen Bahnhof Altdorf wird sich in den kommenden Jahren - auch wegen des Gotthard-Basistunnels - stark verändern. Mit dem Projekt «Entwicklungsschwerpunkt Urner Talboden» will die Regierung darauf Einfluss nehmen. Entstehen soll Raum für fast 1400 Arbeitsplätze und bis zu 260 neue Einwohnerinnen und Einwohner.

Kantonsbahnhof und Gebiet Eyschachen

Der Kanton Uri möchte im Gebiet Eyschachen Industrie und Gewerbe ansiedeln. Dafür stellt er 120'000m2 Land unmittelbar neben der Autobahn A2 bereit. Als weiterer Entwicklungsschwerpunkt gilt das Gebiet Bahnhof Altdorf. Neben Wohnungen und Dienstleistungsbetrieben entsteht ein neuer Kantonsbahnhof. Dank längeren Perrons werden künftig in Altdorf auch Intercity-Züge halten können, zudem entsteht ein eigentlicher Busbahnhof.

Keine Vorinvestitionen ohne Interessenten

Der Entwicklungsschwerpunkt Urner Talboden sei ein Generationenprojekt, und dieses Projekt sei auf gutem Weg, sagte der Präsident der landrätlichen Volkswirtschaftskommission, Ruedi Cathry (FDP), am Mittwoch im Landrat. Zwingend zu beachten sei indes, dass im Gebiet Eyschachen keinerlei Vorinvestitionen gemacht würden, solange keine vernünftig grosse potenzielle Interessenten vorhanden seien. Vielmehr sei ein wachsames Auge darauf zu werfen, dass keine strategischen Fehlentwicklungen passierten.

Der Landrat hat schlussendlich den Standbericht neutral zur Kenntnis genommen.