Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Lawine verschüttet am Titlis elf Personen

Im Titlisgebiet in Engelberg hat am Sonntagmittag eine Lawine elf Personen verschüttet. Sie konnten sich mehrheitlich selber retten, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Obwalden mitteilte. Zwei Personen sind leicht bis mittelschwer verletzt.

Legende: Video Lawine erfasst elf Personen abspielen. Laufzeit 1:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.12.2012.

Die Ski- und Tourenfahrer befanden sich ausserhalb der markierten Pisten. Eine Person wurde mittelschwer, zwei Personen leicht verletzt. Der Lawinenkegel war 300 Meter breit und 800 Meter lang. Gelöst hatte sich die Lawine kurz nach 11 Uhr. Die zuständige Staatsanwältin Sandra Christen sagt gegenüber dem Regionaljournal, man untersuche wer oder was die Lawine ausgelöst habe.

«Glück im Unglück»

Zehn der Verschütteten konnten sich alleine aus den Schneemassen befreien. Die elfte Person wurde anschliessend durch die anderen gerettet. Um sicher zu sein, dass keine weiteren Sportler verschüttet wurden, setzten die aufgebotenen Rettungskräfte die Suche bis zum Abend fort. Auch Helikopter und Hunde standen im Einsatz.

Beim Lawinenunglück habe man viel Glück im Unglück gehabt, sagt Staatsanwältin Sandra Christen.

Da bis zum Abend keine Vermisstmeldung eingegangen ist, wurde die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten eingestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.