Letzter Auftritt für Titlis-Schanze

Die Gross-Titlisschanze wird nach den Weltcup- und Continentalcup-Springen von den letzten Wochenenden saniert. Für 2,9 Millionen Franken werden der Anlauf, der Schanzentisch und die Lichtanlage erneuert. Engelberg ist seit über 40 Jahren Austragungsort für Weltcup-Skispringen.

Die Schanze im Anlaufbereich

Bildlegende: Auf der Engelberger Titlisschanze werden jeweils im Dezember internationale Wettkämpfe ausgetragen. Keystone

Mit dem Continentalcup haben auf der Titlisschanze in Engelberg am vergangenen Wochenende die letzten internationalen Wettkämpfe stattgefunden. Ab dem Frühjahr soll die grösste Naturschanze der Welt saniert werden. Die Anlaufspur, der Schanzentisch sowie der Auslaufradius werden erneuert. Dazu soll eine neue Flutlichtanlage künftig die Schanze optimal ausleuchten.

Kosten von 2,9 Millionen Franken

Die Sanierung der Gross-Titlisschanze soll 2,9 Millionen Franken kosten. Beteiligt sind der Bund mit einer Million Franken, der Kanton Obwalden mit 750'000 Franken, die Standortgemeinde mit 900'000 Franken und dazu kommen Eigenmittel der Engelberg-Titlis Veranstaltungen GmbH in der Höhe von einer Viertelmillion.

Engelberg hat die grösste Skisprung-Anlage der Schweiz und führt seit 1972 Weltcup-Springen durch.