Erholung mit Seesicht Luxus-Wellness boomt in der Zentralschweiz

Am Vierwaldstättersee wächst das Angebot für Wellness, Erholung und Kuren. Besonders in Weggis gibt es aktuell grosse Pläne. Ein Experte gibt den Projekten gute Chancen.

Ein Hotelgebäude an einem See - im Vordergrund ein Motorboot.

Bildlegende: Auch nach dem Umbau des Park Hotels in Weggis soll der öffentliche Zugang zum See gewährleistet sein, wird gefordert. Keystone

Aktuell liegen auf der Gemeindekanzlei in Weggis zwei Gestaltungspläne auf – jene für die Umgestaltung der Umgebung des Campus-Hotel im Ortsteil Hertenstein. Konkret will der österreichische Investor Peter Pühringer dort einerseits das Hotel mit einer Klinik für Neurorehabilitation erweitern, für die Behandlung von Nervenpatienten. Andererseits sind unter anderem vier Doppeleinfamilienhäuser sowie mehrere Wohnungen geplant.

«  Der Zeitplan für die Arbeiten am Park Hotel ist sehr sportlich. Wir haben bereits Ressourcen für das Projekt reserviert. »

Baptist Lottenbach
Gemeindeammann Weggis

Nach Einsprachen und langen Verhandlungen wurde das Projekt schliesslich verkleinert und angepasst. Widerstand leistete der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee. Deren Präsident Urs Steiger sagt: «Ein wichtiger Punkt für uns war die geplante Einstellhalle. Dafür hätte praktisch der ganze Hügel abgetragen werden müssen.»

Die überarbeiteten Gestaltungspläne liegen nun noch bis Ende Woche öffentlich auf. Bisher seien keine Einsprachen eingegegangen, sagte der Gemeindeammann von Weggis, Baptist Lottenbach, auf Anfrage von Radio SRF.

«  Man kann über die Grösse diskutieren, sie ist aber nicht völlig abwegig.  »

Urs Steiger
Präsident Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee

Nicht weit entfernt vom Campus-Hotel in Hertenstein liegt das Park Hotel Weggis. Das Fünfsternehaus ist denkmalgeschützt und bietet bereits heute einen Spa-Bereich. Kürzlich hat aber deren Besitzer gewechselt; neu gehört die Anlage dem türkischen Konzern Doğuş.

Dieser will dort auf rund 6000 Quadratmetern ein Zentrum für Medical Wellness aufbauen. Mit Behandlungen nach der Chenot-Methode. Es geht dabei zum Beispiel um die Aktivierung von Selbstheilungskräften oder Behandlungen mit Laser und Ultraschall im Schönheitsbereich.

Die neuen Besitzer und Betreiber des Park Hotels

Doğuş-Gruppe
Die türkische Gruppe hat das Park Hotel in Weggis gekauft. Sie umfasst laut eigenen Angaben mehr als 300 Unternehmen mit insgesamt über 35'000 Mitarbeitenden. Sie ist in 27 Ländern aktiv; einer der ursprünglichen Schwerpunkte liegt im Fahrzeughandel. Unterdessen wirtschaftet die Gruppe ausserdem in den Bereichen Tourismus, Medien, Schifffahrt sowie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.
Chenot-Gruppe
Sie wird das Park Hotel künftig betreiben. Die Gruppe gehört mehrheitlich zu Dogus und arbeitet seit Jahrzehnten im Gesundheits- und Wellness-Bereich; insbesondere in Luxus-Hotels und -Resorts. Chenot wirbt mit «personalisierten medizinischen, ästhetischen und diätischen Behandlungen» nach eigens entwickelten Methoden.

Geplant sei ein Anbau sowie die Renovation der bestehenden Gebäude, heisst es auf Anfrage bei den künftigen Betreibern. Detaillierte Baupläne sind erst am Entstehen, entsprechend wollen sich die Investoren nicht in die Karten schauen lassen. Einen ersten Einblick hatten aber bereits der Gemeinderat von Weggis. Gemeindeammann Lottenbach zeigt sich zufrieden mit dem, was er gesehen hat. Aber: «Wir bedauern, dass das öffentliche Restaurant offenbar verschwinden soll.»

«  Trendforscher zeigen eindeutig auf, dass das Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung steigt.  »

Roland Lymann
Dozent Institut für Tourismuswirtschaft HSLU

Genau hier ist aus Sicht des Landschaftsschutzverbandes Vierwaldstättersee einer der wunden Punkte des Projekts. Präsident Urs Steiger: «Wir fordern, dass das Hotel weiterhin mit einem öffentlichen Teil betrieben wird. Besonders der Seezugang muss weiterhin gewährleistet sein.»

Über die Grösse des gesamten Projekts könne man diskutieren, in seinen Augen sei es aber nicht völlig abwegig. Er lobt, dass die geplante Erweiterung im hinteren Teil der Anlage zu stehen kommen soll.

Bereits Ende September wollen die neuen Besitzer des Park Hotels die Anlage für die Bauarbeiten schliessen – ein knappes Jahr lang. Gemeindeammann Baptist Lottenbach bezeichnet den Zeitplan als sportlich, denn es lägen ihm noch keine detaillierten Pläne vor. «Unsererseits haben wir aber bereits zeitliche Ressourcen für das Projekt reserviert.»

Der Experte ist optimistisch

Nicht nur in Weggis ist das Thema Wellness oder Medical Wellness aktueller denn je: Auch auf dem Bürgenstock gibt es ähnliche Angebote, um nur ein Beispiel zu nennen.

Obwohl das Angebot gerade ziemlich ausgebaut wird, rechnet Tourismus-Experte Roland Lymann nicht mit einem Überangebot. Lymann ist Dozent an der Hochschule Luzern und Experte für Wellness- und Gesundheitstourismus: «Trendforscher zeigen eindeutig auf, dass das Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung steigt. Sie rechnen damit, dass die Nachfrage im Bereich Wellness um jährlich zehn Prozent steigen wird.»

Lymann glaubt auch nicht, dass klassische Hotels von neuen Wellness-Oasen verdrängt würden. Wichtig sei, für beide, sich klar zu positionieren. Im Wellness-Bereich könnte sich Lymann auch vorstellen, dass die verschiedenen Betriebe zusammenarbeiten. «So könnte es gelingen, dass sich die Zentralschweiz einen Namen macht in dem Bereich.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr