Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Luzern erarbeitet Konzept um Gewalttaten zu verhindern

Gefährliche Situationen an Schulen oder in der Verwaltung sollen früh erkannt und eingeschätzt werden können. Dazu arbeitet der Kanton Luzern derzeit ein Bedrohungsmanagement aus. Im Verlauf des nächsten Jahres soll ein Konzeptvorschlag präsentiert werden.

Nach dem Amoklauf an einer Schule in Amerika, der 26 Todesopfer forderte, ist Amok-Prävention wieder in aller Munde. Der Kanton Luzern arbeitet seit anderthalb Jahren an einem Bedrohungsmanagement, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

Das Konzept soll auf Schulen, aber auch auf die allgemeine Verwaltung und die Gerichte ausgerichtet sein.

Damit soll es möglich sein, gefährliche Situationen früh zu erkennen, diese einzuschätzen und die richtigen Massnahmen zu ergreifen, sagte Projektleiterin Andrea Wechlin im Regionaljournal Zentralschweiz von SRF 1. Sie geht davon aus, dass das Konzept im Verlauf des nächsten Jahres vorliegen wird.   
 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.