Zum Inhalt springen

Luzern erhält Landschaftspark «Urban Gardening» kommt in Luzern an - im grossen Stil

Am Sonntag wird in Luzern der Landschaftspark Friedental eröffnet. Schrebergärten gibts weiterhin. Aber nicht nur.

Stefan Herfort, stellvertretender Leiter der Stelle für Natur- und Landschaftsschutz der Stadt Luzern, steht vor den Beeten des Gemeinschaftsgarten im neu gestalteten Areal im Friedental.
Legende: Stefan Herfort hofft auf viele Garten-Interessierte Gut 1000 Quadratmeter stehen im neuen Landschaftspark Friedental für einen Gemeinschaftsgarten zur Verfügung. Ein idealer Ort für Stadtbewohner, um Erfahrungen im Anbau von Gemüse zu sammeln, sagt Stefan Herfort von der Stelle für Natur- und Landschaftsschutz. SRF

Fast zwei Jahre lang war das zwischen Friedhof und Rotsee gelegene, ehemalige Schrebergarten-Areal im Luzerner Friedental eine Baustelle: Weil der Boden mit Schwermetall belastet war, mussten die meisten der rund 170 Schrebergärten geräumt und das Areal saniert werden. Entstanden ist dort nun ein Landschaftspark, der am Sonntag eröffnet wird.

Schrebergärten gibt es weiterhin, allerings nur noch rund hundert. Dafür erhält Luzern auf rund 1000 Quadratmetern seinen ersten Gemeinschaftsgarten. «Die Idee ist es, dass Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner ein paar Quadratmeter dieses Gartens mieten und ausprobieren können, ob ihnen das Gärtnern Spass macht», sagt Stefan Herfort, stellvertretender Leiter des städtischen Stelle für Natur- und Landschaftsschutz. Luzern werde damit dem Trend des «Urband Gardenings», des Gärtnerns in städtischen Gebieten, gerecht.

Naherholungsgebiet mit Fröschen und Biber

Das Areal am Rotsee, das bis in den 1940er-Jahren als städtische Abfalldeponie diente, hat durch die Sanierung aber noch weitere Veränderungen erfahren. So legte die Stadt neue Spazierwege an und richtete Feuerstellen ein. Sie pflanzte neue Bäume und Hecken, schuf Weiher und verbreiterte den Reuss-Rotsee-Kanal. «Wir wollten diesen Ort einerseits als Naherholungsgebiet der Bevölkerung zugänglich machen – andererseits aber auch der Tier- und Pflanzenwelt neue Entfaltungsmöglichkeiten bieten», sagt Herfort. Letzteres bereits mit Erfolg: Im Friedental haben sich zahlreiche Frösche neu angesiedelt – und am Ufer des Reuss-Rotsee-Kanals ist ein Biber am Werk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.