Zum Inhalt springen

Zank um Prämienverbilligungen Luzern lenkt ein: Prämienverbilligung wird nun doch ausbezahlt

Die Luzerner Regierung wird die Verbilligung der Krankenkassen-Prämien trotz eines fehlenden Budgets doch noch auszahlen - zumindest für einen Teil des Jahres. Das Parlament reagiert mit Befriedigung auf die Aussagen der Regierung.

Prospekte verschiedener Schweizer Krankenkassen.
Legende: Bezüger von Prämienverbilligungen im Kanton Luzern erhalten jetzt doch Geld. Keystone

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf gab diesen Entscheid im Kantonsrat bekannt. Das Parlament, das eine dringliche Debatte zu den angeblich nicht auszahlbaren Prämienverbilligungen geführt hatte, nahm dies mit Befriedigung zur Kenntnis.

Hintergrund ist die Tatsache, dass der Kanton Luzern momentan kein gültiges Budget hat, weil die SVP gegen die geplante Steuererhöhung das Referendum ergriffen hat.

Lösung gefunden

Die Regierung argumentierte, dass darum keine Prämienverbilligungen ausbezahlt werden dürfen - ausser den rund 30'000 Personen, die Ergänzungsleistungen und Sozialhilfe beziehen. Die übrigen 77'000 betroffenen Personen sollten sich zur Not ans Sozialamt wenden.

Die Regierung will vorerst nur 75 Prozent des im Budget 2017 vorgesehenen Betrages ausbezahlen, also die Verbilligungen für die Monate Januar bis September. Bis Ende Februar sollen 80 Prozent der Gesuche entschieden werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. R. Röthlisberger (sodeli)
    Hatte da die Demokradiktatur aus Bern die Finger im Spiel. Ja nicht die Abstimmung am 12.2. gefährden! Sonst brauchen solche Entscheidungen Wochen bis Monate an Zeit. Bin aber zufrieden, dass der Druck von ??? sich positiv für die Schwächeren auswirkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Typische Luzerner Lösung. Zuerst will man auf Kosten der ärmsten sparen. Wenn Wiederstand kommt lenkt man ein bisschen ein, präsentiert dann eine Lösung wo man anstatt von einer Entscheidung und einer Auszahlung pro Person zwei Entscheidungen und zwei Auszahlungen macht und am Schluss kostet das alles das Doppelte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen