Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Luzern setzt Leitplanken für Sozialinspektoren: Was dürfen sie?

Das Luzerner Kantonsparlament hat die Arbeit von sogenannten Sozialhilfeinspektoren neu im Gesetz verankert. Wie sollen diese Kontrolleure ausgebildet sein und wo sind die Grenzen ihrer Arbeit? Solche und andere Fragen wurden im Kantonsrat gegensätzlich diskutiert.

Sozialhilfeinspektoren sind in einzelnen Luzerner Gemeinden bereits im Einsatz. Den Anfang macht vor ein paar Jahren die Gemeinde Emmen. Die Arbeit der Kontrolleure wird nun neu per Gesetz geregelt: Zum Beispiel, was die Sozialhilfeinspektoren abklären dürfen, namentlich auch die Erwerbs- und weitere Tätigkeiten.

Schreckgespenst «Akademisierung»

Umstritten war im Rat, ob die Sozialinspektoren über eine fachliche Qualifikation verfügen sollten. Die bürgerliche Mehrheit fand, im Einklang mit Regierungsrat Guido Graf, es sei nicht nötig, den Gemeinden zusätzliche Vorschriften zu machen.

Auch die Anforderungen, die an die anderen Personen in den Sozialdiensten gestellt werden sollen, waren umstritten: Von linker Seite hiess es, eine fachliche Ausbildung für die Mitarbeiter sei im Interesse einer effizienten und nachhaltigen Sozialhilfe. Die bürgerliche Mehrheit betonte die Bürgernähe der Sozialvorsteher, die ja vom Volk gewählt würden. Sie befürchtete, dass der gesunde Menschenverstand, der die Arbeit der Sozialbehörden präge, durch eine Akademisierung und Professionalisierung verloren gehen könnte.

Der Rat entschied schliesslich deutlich, dass den Gemeinden kein «professioneller Sozialdienst» vorgeschrieben werden solle, und dass es genüge, wenn das Personal «fachlich geeignet» sei.

SKOS beim Existenzminimum «wegleitend»

Weiter entschied der Rat, wie von der Regierung vorgeschlagen, dass die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) bei der Bemessung des sozialen Existenzminimums «wegleitend» sein sollen. Die SVP wollte diesen eine schwächere Bedeutung einräumen, SP und Grüne wollten sie für verbindlich erklären. Das neue Sozialhilfegesetz wurde nach erster Lesung mit 86 zu 27 Stimmen gutgeheissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Kein Wunder, dass sich die links/grünen Grossräte(innen) mit Händen und Füssen für teure "akademisch" ausgebildete Sozial-Inspektoren einsetzte: Immer mehr Junge studieren im "Sozialbereich" und hoffen danach auf lukrative Stellen in der aufgeblähten "Gutmensch-Industrie"! Um Missbräuche aufzudecken braucht es vorallem ein gutes "Gschpüri" und einfach gesunder Menschenverstand und Menschenkenntnisse! Trotz allen Versuchen, wurde einmal mehr ein weiteres, starres Sozialhilfe-Gesetz genehmigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen