Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzern will bei Tourismus-Förderung nicht «schmürzelen»

Der Tourismus bringt viel Geld in die Stadt Luzern und schafft Arbeit für 7000 Angestellte. Der Stadtrat will darum weiterhin eng mit den Tourismus-Organisationen zusammen arbeiten und die Arbeit von Luzern Tourismus AG auch die nächsten vier Jahre mit jeweils 550'000 Franken unterstützen.

Legende: Audio Was Tourismus-Förderung Luzern bringt (20.10.2015) abspielen. Laufzeit 3:32 Minuten.
3:32 min, aus Regi LU vom 20.10.2015.

Trotz finanziellen Engpässen und Sparpaketen: Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Luzern rechtfertige das finanzielle Engagement der Stadt, erklärt der Stadtpräsident Stefan Roth am Dienstag. Die Stadtregierung betont, die ganze Stadt profitiere vom Tourismus. Deshalb müsse man die Anstrengungen für den Tourismusstandort Luzern unterstützen.

Legende: Video Tourismusboom dank Chinesen abspielen. Laufzeit 7:32 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.09.2015.

Negative Seiten des Tourismus

Eine enge Zusammenarbeit mit den Branchenorganisationen sei wichtig, weil der Tourismus auch gesellschaftliche und ökologische Spuren hinterlasse. Zur Zeit wird in der Stadt über negative Begleiterscheinungen wie Verkehrsprobleme oder die Veränderung des Branchenmixes in der Altstadt diskutiert.

Bei den Kurtaxen schlägt die Stadtregierung Änderungen vor: Die Beherbergungsabgabe soll künftig von 10 auf 50 Rappen pro Gast und Nacht erhöht werden können. Damit sollen unter anderem Gäste-Passpartouts für den ÖV finanziert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.