Luzerner «Balkon-Fackler» muss zahlen

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat einen 33-jährigen Mann zu Geldstrafen verurteilt, weil er auf der Luzerner Allmend nach einem Fussballmatch auf einem Balkon eine Handlichtfackel entzündet hatte.

Es geschah am 11. Mai 2013, nach dem Match des FC Luzern gegen die Berner Young Boys: Ein Mann hielt sich auf einem Balkon eines der Hochhäuser beim Luzerner Stadion auf. Er entzündete unerlaubterweise eine so genannte Handlichtfackel. Diese warf er nach dem Abrennen auf eine Wiese. Später stellte sich der Mann der Polizei.

Die Richter verurteilten ihn nun wegen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz und Verunreinigung fremden Eigentums. Der Mann muss 800 Franken Busse zahlen sowie Untersuchungskosten von 630 Franken übernehmen. Ausserdem wurde ihm eine Geldstrafe von 5400 Franken auf Bewährung auferlegt. Das Urteil ist rechtskräftig.