Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Ex-Polizeikommandant Hensler hat einen neuen Job

Beat Hensler wird neu beim Sekretariat der Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) arbeiten. Er soll die Geschäftsstelle nach innen und aussen vertreten. Hensler trat im Zusammenhang mit der Luzerner Polizei-Affäre 2013 von seinem Posten als Polizeikommandant zurück.

Porträtbild von Corinne Troxler Gulzar, neue Sekretärin bei der ZRK.
Legende: Corinne Troxler Gulzar wird neben Beat Hensler das Sekretariat der Zentralschweizer Regierungskonferenz leiten. zvg

Die Stelle wurde frei, weil der bisherige Stelleninhaber Othmar Filliger in die Nidwaldner Regierung gewählt wurde. Der Ausschuss der Zentralschweizer Regierungskonferenz sei zum Schluss gekommen, das vakante Sekretariat wieder mit einem Zweierteam zu besetzten, teilte die ZRK mit.

Neben Hensler fiel die Wahl auf Corinne Troxler Gulzar. Die vergangenen sechs Jahre war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Sektion Planung und Strategie in der Bundeskanzlei. Sie tritt die neue Stelle am 1. Dezember 2014 an. Hensler beginnt bereits am 1. September 2014.

Hensler ist Jurist und war von 2003 bis 2013 Kommandant der Luzerner Polizei.
Anfang Dezember 2013 kostete ihn die Luzerner Polizeiaffäre den Job. Der 56-Jährige machte den Weg frei und ging, weil er sich dem Verdacht ausgesetzt sah, gewalttätige Polizisten nicht genügend sanktioniert oder sogar noch befördert zu haben.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Labhardt, Pfäffikon
    Erstaunlich, wie schnell solche Leute auf neue (staatliche) Posten gehievt werden, egal wie der Skandal war. Ich warte nur auf den Bericht, welchen neuen Job Geri Müller demnächst anfängt oder wo der entlassene Ex-Chef der Basler Verkehrsbetriebe nun gelandet ist. In Deutschland sagt man: "Fett schwimmt immer oben."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen