Luzerner Kantonsarchäologie präsentiert ältesten Metallfund

Die Kantonsarchäologie des Kantons Luzern hat ein Kupferbeil auf die Zeit um 4000 vor Christus datiert. Somit handle es sich um den ältesten Metallfund der Schweiz. Nun wird dieser Fund zum ersten Mal öffentlich präsentiert.

Die rund 6000-jährige Beilklinge aus Horw wird am 8. Juni zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Bildlegende: Die rund 6000-jährige Beilklinge aus Horw wird am 8. Juni zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. ZVG

1920 wurde im luzernischen Horw eine Beilklinge aus Kupfer gefunden. Nun haben die Untersuchungen der Luzerner Kantonsarchäologie ergeben, dass die Klinge rund 6000 Jahre alt ist. Laut Mitteilung ist dies der älteste Metallfund der Schweiz. Das Kupferbeil aus Horw wird nun im Rahmen des Eventtags 2013 in der Pfahlbausiedlung Wauwil öffentich präsentiert.

Ein Importartikel

Naturwissenschaftliche Analysen hätten gezeigt, dass das Kupfer wahrschienlich aus einer österreichischen oder slowenischen Mine stammt. Das Exemplar aus Horw sei ein Importgut, heisst es in der Mitteiung weiter. In der Region Luzern war die Metallverarbeitung zu dieser Zeit noch unbekannt.

Der Eventtag der Luzerner Kantonsarchäologie, an welchem auch das Kupferbeil ausgestellt wird, findet am Samstag 8. Juni in der Pfahlbausiedlung Wauwil statt.