Zum Inhalt springen

Luzerner Konzerthaus Schüür Seit 25 Jahren laut

Die Schüür feiert. Seit der Eröffnung vor 25 Jahren standen hunderte Bands auf der Bühne des Konzerthauses. Geschäftsführer Marco Liembd über die Bedeutung des Jubiläums.

Legende: Audio «Die Schüür sucht nicht mehr. Sie hat ihre Rolle gefunden.» abspielen.
4:11 min

Zuerst wurde gestritten, dann gerockt. Vor 25 Jahren kam in Luzern der so genannte Kulturkompromiss zustande. Die etablierte Hochkultur erhielt einen neuen Konzertsaal und das KKL, die alternative Kultur bekamen Boa und Schüür. Luzern investierte kurz vor der Jahrtausendwende Millionen in die Kultur.

Die Schüür, wie der Name vermuten lässt in einer umgebauten Scheune eingerichtet, konzentrierte sich von Beginn weg darauf, Konzerte zu veranstalten. Waren es zu Beginn jedes Jahr nur eine handvoll Gigs, finden heute fast täglich Partys und Konzerte statt. Über die Jahre haben hunderte Bands die Schüür-Bühne gerockt.

Das Luzerner Konzerthaus Schüür von aussen.
Legende: Seit 25 Jahren fester Bestandteil der Luzerner Kulturszene: Das Konzerthaus Schüür. SRF

Stilistisch liessen sich die Veranstalter nie in eine Ecke drängen. Vielfalt ist Programm. Alternative Bands werden in der Schüür genauso programmiert, wie kommerzielle Kassenschlager. Wirft man einen Blick auf die Konzertprogramme der vergangenen Jahre, stechen einem viele bekannte Namen ins Auge. 1993 traten etwa die Young Goods auf, ein Jahr später Ben Harper oder Radiohead. Aber auch einheimische Band finden in der Schüür regelmässig eine Auftrittsmöglichkeit.

Eine dauernde Zwischennutzung

Eigentlich ist die Schüür ein Konzerthaus auf Zeit. Der Platz ist reserviert für den Bau eines allfälligen Autobahnzubringers. Wird die Spange Süd realisiert, muss die Schüür weichen. Das scheint aus heutiger Sicht aber wenig realistisch und so verlängert die Stadt als Eigentümerin der Schüür den Nutzungsvertrag mit den Betreibern in diesen Tagen um zehn weitere Jahre.

Finanziell ist die Schüür eine sehr erfolgreiche Kulturinstitution. Nach eigenen Angaben wird mit der Konzertorganisation ein Eigenfinanzierungsgrad von 95 Prozent erreicht. Möglich macht das ein Mix aus Partys und Konzerten.

Zum 25-Jahr-Jubiläum gibt es in der Schüür eine geballte Ladung Musik und einen Wunsch: Künftig möchten die Betreiber den Konzertsaal im ersten Stock und die Bar im Parterre unabhängig voneinander betreiben können. Dafür ist ein neuer Zugang sowie eine zusätzliche WC-Anlage nötig.