Luzerner Mädchenschule Rhaetia geht zu

Nach über 100 Jahren geht in Luzern die private Mädchen-Tagesschule am Institut Rhaetia zu. Gründe sind ein starker Rückgang der Schülerinnenzahlen sowie Nachwuchsprobleme im Orden der Dorothea-Schwestern, die die Privatschule gründeten. Das Gebäude wird verkauft.

Schulstühle auf den Tischen eines Schulzimmers.

Bildlegende: 2017 schliesst die private Mädchen-Tagesschule Rhaetia in Luzern Keystone

Die Mädchen der heutigen zweiten und dritten Sekundarklasse könnten ihren staatlich anerkannten Schulabschluss am Institut wie geplant absolvieren, teilte das Institut Rhaetia am Freitag mit.

Gebäude wird verkauft

Das Schulgebäude an der Lindenfeldstrasse 8 in Luzern soll verkauft werden. Die Zahl der Schülerinnen habe sich im letzten Jahr um fast die Hälfe von 125 auf 70 verkleinert. Nachwuchsprobleme im Orden hätten den Entscheid der Dorothea-Schwestern, sich von der Schule zu trennen, beschleunigt.

Das Institut Rhaetia wurde 1911 von den Dorothea-Schwestern gegründet. An der staatlich anerkannten Schule werden Mädchen auf der 5. und 6. Primarstufe sowie von der 1. bis 3. Sekundarklasse unterrichtet. 1990 ging die Trägerschaft der Schule an eine Stiftung über.