Zum Inhalt springen

Luzerner Musiker «Es fühlte sich komisch an in den Top 10 aufzutauchen»

Tizian von Arx, der Sänger von «7 Dollar Taxi», ist gerade mit seiner zweiten Band unterwegs. Statt Rock gibt’s Pop.

Drei Männer essen Joghurt
Legende: Mit «One Lucky Sperm» tauchte Tizian von Arx zum ersten mal in den Top 10 der Schweizer Albumcharts auf. ZVG

«Wir machten uns schon Hoffnungen, da wir sehr viel Energie und Herzblut in diese Platte steckten. Doch man weiss nie, ob die Musik irgendjemanden interessieren wird.» Obwohl Tizian von Arx mit seiner Band «7 Dollar Taxi» seit über zehn Jahren eine feste Grösse in der Schweizer Musiklandschaft ist, war es keine Selbstverständlichkeit, dass er mit seiner neuen Musik Erfolg haben wird.

Denn die neue Musik kommt eben nicht von «7 Dollar Taxi», sondern von «One Lucky Sperm», von Arx’ zweiter Band. Vor einem guten Monat veröffentlichte diese ihr zweites Album mit dem Namen «Cream Fresh». «Im Vergleich zu früher wurde die Musik tanzbarer, mit mehr elektronischen Elementen.»

Zwiespältiger Radio-Erfolg

Das scheint zu gefallen. In der Woche des Erscheinens kletterte das Album auf Platz sieben der Schweizer Album-Charts. «Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich in die Charts gekommen», so von Arx, «das hat sich speziell angefühlt». Er wehre sich eigentlich dagegen, reinen Radiopop zu machen.

«Zu einfach darf die Musik nicht sein und viele Radio-Musik ist eben ziemlich einfach gestrickt.» Doch er freue sich, im Radio gespielt zu werden, denn es gäbe ja auch gute Radio-Musik. «Die wirklich grossen Hits haben etwas Spezielles und man merkt, dass sie nicht mit der Absicht geschrieben wurden, im Radio zu laufen.»

Musikvideo zur Single «20-Hour Flight»

Möglichst viele Live-Auftritte

Ob seine Musik auch dazugehöre, das wolle er sich nicht anmassen zu beantworten. «Die Feedbacks sind jedoch durchaus positiv», sagt von Arx. Er hoffe jetzt, dass sie dank dem Radioerfolg auch mehr Konzerte spielen können. «Wir wollen unseren Sound vor Live-Publikum spielen.»

«One Lucky Sperm» gibt es am Mittwoch, 9. Mai im Konzerthaus Schüür in Luzern zu hören oder am 29. Juni am Luzerner Fest.