Luzerner Pflegeheime öffnen ihre Türen

Das 20-Jahr-Jubiläum ihres Interessenverbandes LAK Curaviva feierten die Luzerner Pflegeheime mit einem Tag der offenen Türen. Die Heime strichen Besonderheiten ihrer Betriebe hervor. Der Seeblick in Sursee beispielsweise die Internationalität der Belegschaft.

Betreute Bewohnerin beim Backen.

Bildlegende: Die Luzerner Pflegeheime öffnen ihre Türen (Symbolbild). Keystone

«Die Besucherinnen und Besucher waren sehr interessiert und stellten differenziert Fragen», bilanziert Roger Wicki, Co-Leiter des Surseer Pflegeheims Seeblick und Präsident des Interessenverbands LAK Curaviva, die Aktion.

Mit 7000 Beschäftigten hätten die Alters- und Pflegeheime im Kanton Luzern als Branche eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung. Diese habe man heute unter anderem auch aufzeigen wollen. «Wir möchten nicht nur als Kostenfaktor, sondern als wichtigen Wirtschaftsfaktor wahrgenommen werden.»

Am Tag der offenen Tür konnten die Heime verschiedene Aspekte ihrer Arbeit präsentieren. Das Pflegeheim Seeblick in Sursee widmete sich den Herkunftsländern der Belegschaft. «Bei uns arbeiten Menschen aus 13 Nationen», sagt Wicki. Grund genung, sie zu Wort kommen zu lassen.