Drogenhandel Luzerner Polizei zerschlägt internationalen Drogenring

Die Luzerner Polizei hat eine vierköpfige Drogenbande festgenommen. Diese soll kiloweise Kokain aus Südamerika und Europa in die Schweiz geschmuggelt und verkauft haben. Gemäss Staatsanwaltschaft laufen die Ermittlungen noch.

Kokain in Behältern (Drogenfund der Polizei).

Bildlegende: Die Drogenschmuggler transportierten das Kokain in präparierten Schreibmappen. zvg

Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wurden ein Drogendealerpaar und zwei Männer in Luzern und Oberentfelden im Aargau festgenommen.

Die Behörden werfen der Bande vor, kiloweise Kokain in präparierten Koffern und mit Drogenkurieren von Südamerika und Europa in die Schweiz geschmuggelt zu haben. Hier sollen sie den Stoff an Dealer im Raum Luzern, Zürich und Bern verkauft haben.

Drogen in Schreibmappen versteckt

Die Festnahme erfolgte im Februar nach einem Kokainschmuggel von Holland in die Schweiz. Die Männer transportierten in einer präparierten Schreibmappe 700 Gramm Kokain. Bei anschliessenden Hausdurchsuchungen stellte die Polizei weitere 400 Gramm Kokain, Streckmittel und Verpackungsmaterial sicher. Zudem fanden die Beamten illegale Waffen.